7 Tipps für ein entspanntes Silvester mit (Klein-) Kindern

Eigentlich müssten doch alle Kinder Silvester noch mehr lieben als Weihnachten. Abgesehen von den Geschenken natürlich. Haben sie doch heute theoretisch absolute Narrenfreiheit!

Denn ihre Eltern möchten an diesem Abend schließlich auch ein bisschen feiern und legen dazu für kurze Zeit prinzipiell all ihre Erziehungs-Grundsätze auf Eis, die im restlichen Jahr höchste  Priorität haben.

  1. Ein Nickerchen am frühen Abend: Gerne! Das Kind darf unbedingt auf dem Weg zur Silvester-Party noch kurz vor 18 Uhr im Auto einschlafen. Erfahrungsgemäß liefert dieser auch noch so kurze Power-Nap ja Energie für mindestens weitere 6 Stunden.
  2. Kinder an die Deko-Macht! Warum sich die Mühe machen, alles schon fertig dekoriert zu haben, bevor die Gäste kommen? Luftschlangen und Konfetti ab in Kinderhände, denn das Deko-Zepter zu Beschäftigungszwecken abzugeben macht nicht nur entspannte Gastgeber, sondern auch begeisterte Kinder-Gäste.
  3. Ungesunde Ernährung: immer her damit! Die Kinder dürfen heute mal selbst entscheiden, was und wie viel sie essen wollen. Erfahrungsgemäß wird das Ergebnis sehr zuckerreich ausfallen. Das Ergebnis: wache und somit höchstens mäßig quengelnde Kinder bis in die späten Abendstunden!
  4. Eltern tanzen für ihre Kinder: Fließt elterlicher Alkohol, kann es sein, dass Kinder ihre Eltern von bisher ungeahnt lustigen Seiten kennenlernen. Da kommt Stimmung auf!
  5. Unangemessener Fernsehkonsum: heute erlaubt! Die 6-Jährigen kann man mit Sicherheit nicht mehr unbedingt mit Feuerwehrmann Sam vor den Fernseher locken. Dafür wird der gerade 4-Jährige vermutlich seinen Enkelkindern noch davon erzählen, dass er Silvester 2015/2016 zum ersten Mal im NINJAGO- oder Minions- Flash war. Und die Eltern können in der Zeit in Ruhe ne Runde lustige Silvester-Spiele machen.
  6. Feuer und Waffen in Kinderhänden! Zumindest in Maßen und unter Aufsicht, versteht sich. Wunderkerzen garantieren ehrfürchtig leuchtende Kinderaugen und Knallfrösche dürfen notfalls sogar drinnen auf unempfindlichen Kellerfliesen explodieren.
  7. Wo man sich bettet so schläft man. Wenn dann doch irgendwann (und irgendwo) alle Kinder eingeschlafen sind, werden sie vermutlich auch vom lautesten Geböller draußen vor dem Fenster nicht mehr wach. Dafür aber kurze Zeit später vom leisesten Knacken der altersbedingt schon leicht eingerosteten elterlichen Wirbelsäule auf der Gästematratze zwei Zimmer weiter.

Denn womit danken Sie uns das alles? GAR NICHT. Machen wir uns doch nichts vor: Am Neujahrs-Morgen klingelt trotz Mega-Party und Minimal-Schlaf der innere Kinder-Wecker wieder spätestens um 7 Uhr…

In diesem Sinne – lasst es ordentlich krachen! Einen guten Rutsch in ein gesundes Neues Jahr 2016 wünscht

Eure MAMA LUJA

1 Kommentar

  1. Pingback: Feiern „trotz“ Kindern | MAMA LUJA

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s